Gute Nachrichten aus der Schweiz: Strommasten als Auslaufmodell (NZZ vom 10.10.10)

22 11 2010

… doch jetzt zeichnet sich die Trendwende hin zum Kabel im Boden ab. …

Erdkabel in der Schweiz
Ganzer Artikel als Bild





Für eine Prignitz mit Weitblick

5 11 2010

Logo der Bügerinitiative „Hochspannung tief legen“





Der Widerstand gegen neue Stromtrassen ist groß / Ein Erdkabelgesetz könnte das ändern – MAZ 31.08.2010

31 08 2010

ENERGIE: Unter der Erde kommt der Strom besser an.

Artikel in der Märkischen Allgemeinen vom 31.08.2010 (hier auch online zu lesen)Artikel in MAZ 31.08.2010





Unser Leserbrief zu: „LINKE WILL ERDKABELGESETZ PRÜFEN LASSEN“

31 08 2010

„Die Linksfraktion im Potsdamer Landtag will für Höchstspannungsleitungen (380 kV) ein brandenburgisches Erdkabelgesetz prüfen lassen, das Teilverkabelungen erlaubt. Ihr Wirtschaftsminister sieht die Kompetenz hierfür jedoch ausschließlich beim Bund. Beide übersehen dabei völlig, dass …“ Weiter bei der Märkischen Allgemeinen

Leserbrief in der MAZ vom 30.08.2010





Erdkabel statt Freileitung – Wo ein Wille ist, lassen sich Wege finden …

27 08 2010

Erdkabel sind eine Alternative ohne Verschandelung von Stadt und Land.

Statt einer ursprünglich geplanten 110-kV-Freileitung durch das Stadtgebiet von Plettenberg wird nun – auf der Basis von Gutachten der ATW-Forschung Wiesbaden und der RWTH Aachen – eine Erdkabellösung realisiert.

Lesen Sie hier das Beispiel aus Plettenberg.





Starkstromleitungen über Äcker nicht erwünscht

24 08 2010

Interessante Entwicklung gegen 110-KV-Freileitung: Raumordnungsverfahren bei der sogenannten Elbe-Elster-Leitung abgelehnt.

Hier der Artikel in der Märkischen Allgemeinen vom 20.05.2010





ENERGIE: Prignitzleitung nur unterirdisch – Bericht in der MAZ vom 17.08.2010

18 08 2010

[…] Zunächst fordert die BI die Bundesregierung und die brandenburgische Landesregierung auf, die vollständige Erdverkabelung der sogenannten Prignitzleitung, ggf. als Pilotprojekt, rechtzeitig vor einem Planfeststellungsverfahren zu ermöglichen. […]

Der vollständige Artikel bei der Märkischen Allgemeinen.





Initiative fordert Pilotprojekt

12 08 2010

Mit Druck auf die politischen Entscheidungsträger will die Bürgerinitiative „Hochspannung tief legen“ versuchen, die Erdverkabelung der von E.ON edis geplanten Hochspannungsleitung

Vollständiger Bericht im Prignitzer vom 12. August 2010 von Oliver Knoll





INFRASTRUKTUR: Erdverkabelung wird gefordert

12 08 2010

Die Bürgerinitiative „Hochspannung tief legen“ arbeitet seit 2008 dafür, die vom Energiekonzern Eon-Edis geplante Hochspannungsleitung Perleberg-Gantikow-Wittstock als Freileitung zu verhindern. Vor dem Hintergrund ihrer Erfahrungen

Vollständiger der Bericht in der Märkischen Allgemeinen vom 7. August 2010 zum Beschluss vom 5. August 2010





Beschluss vom 5. August 2010

6 08 2010

Die Bürgerinitiative ‚Hochspannung tief legen’ arbeitet seit Mai 2008 dafür, die von E.ON edis geplante Hochspannungsleitung Perleberg – Gantikow (Gem. Kyritz) – Wittstock als Frei­leitung zu ver­hin­dern. Vor dem Hintergrund ihrer Erfahrungen mit Bundes- und Landesgesetz­gebung sowie der behördlichen Praxis in den Genehmigungsverfahren neu­er Hochspannungsleitungen hat sie am 5. August 2010 folgenden Beschluss gefasst:

  • Sie fordert die Bundesregierung und die brandenburgische Landesregierung auf,
  1. die vollständige Erdverkabelung der geplanten Hochspannungsleitung Perleberg – Gantikow – Wittstock (‚Prignitzleitung’), ggf. als Pilotprojekt, rechtzeitig vor einem Planfeststellungsverfahren zu er­möglichen,
  2. darüber hinaus durch Bundes- und Landesgesetzgebung schnellstmöglich eine grund­sätz­li­che Erd­verkabelung von Hochspannungsleitungen zu ermöglichen.
  • Sie fordert die Kreistage und Gemeinden der Landkreise Prignitz und Ostprignitz-Ruppin auf, jeden durch sie ver­hinderbaren Zubau von Windkraftanlagen, Photo­vol­taik­anlagen in der Fläche sowie anderen Großanlagen zur Stromerzeugung so lange zu verhindern, wie nicht verbindlich gesichert ist, dass neu zu bauende Hoch­span­nungs­lei­tun­gen in den Land­kreisen Prignitz und Ost­prig­nitz-Ruppin, einschließlich der geplanten ‚Prig­nitzleitung’, voll­ständig erdverkabelt werden.
  • Sie fordert die Kreistage und Gemeinden aller Stadt- und Landkreise in Bran­den­burg auf, gleichfalls eine gesicherte grundsätzliche Erdverkabelung von neuen Hoch­span­nungsleitungen zur Voraussetzung für die Ermöglichung neuer energie­pro­du­zie­ren­der Großanlagen zu machen.
  • Sie sieht sich zu diesem Schritt gezwungen, um den Druck auf Bundes- und Landesregierung zu erhöhen, nicht nur die Bedingungen für einen Ausbau der Erzeugung von Strom aus erneuerbaren Energien, sondern auch für einen sozial- und umweltverträglichen Transport des erzeugten Stroms zu schaffen.


Weiter zur Begründung
Beschluss und Begründung als Word-Datei: Beschluss-Hochspannung-tieflegen_100805